Geschichte

Am Anfang stand der Siedlungsgedanke...

Die Baugenossenschaft Neu Heidelberg wurde am 29. Juni 1918 gegründet, in einer Zeit, die von Krieg und Not geprägt war. Voraus gegangen waren katastrophale Wohnverhältnisse für Mieter mittleren Einkommens. Diese Situation spitzte sich nach Ende des Ersten Weltkriegs durch die heimkehrenden Soldaten weiter zu.

Als Folge der Gartenstadtbewegung zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde nach dem Weltkrieg auch in Heidelberg eine Gartenstadt-Genossenschaft gegründet, die jedoch über die Aufstellung eines Statuts nicht hinaus kam. Sie diente allerdings als Ideenträger zur Gründung unserer Genossenschaft.

Zur Gründungsversammlung des Badischen Baubundes entsandte die Ortskrankenkasse Heidelberg den damaligen Arbeitersekretär Christian Stock. Er rief danach einen Kreis von Freunden der baugenossenschaftlichen Idee zusammen, um die Neugründung einer gemeinnützigen Baugenossenschaft in Heidelberg zu erörtern. Hierbei wurde beschlossen, eine gemeinnützige Baugenossenschaft zu gründen, die den sozialen und kulturellen Verhältnissen der minderbemittelten Bevölkerung Rechnung trage. Zur Verwirklichung dieser Idee wurde unter Vorsitz von Christian Stock ein Ausschuss gewählt, dem Persönlichkeiten verschiedener Institutionen und Bevölkerungskreise angehörten.

Am 16. Juli 1918 wurde die Genossenschaft ins Genossenschaftsregister eingetragen und begann mit 69 Mitgliedern ihre Arbeit. Als wichtigste Aufgabe betrachtete man den Bau einer halbländlichen Kleinsiedlung in der Umgebung Heidelbergs. Mit finanzieller Unterstützung der Stadt Heidelberg sowie deren Hilfe bei der Grundstücksbeschaffung konnte man bereits im Jahr 1919 mit dem Bau von 103 Wohnungen im Gewann Pfaffengrund beginnen. Nach einem Plan von Oberbaurat Schmieder entstand die heute unter Denkmalschutz stehende Siedlung Pfaffengrund.

Parallel dazu entstanden in Handschuhsheim die Siedlung Pfädelsäcker und in Kirchheim die Siedlung "Am Brenner". Auch hier kam Hilfe von der Stadt Heidelberg bei der Grundstücksbeschaffung, allerdings gestaltete sich die Kapitalbeschaffung und die Beschaffung der nötigen Baustoffe schwierig.

Ab 1926 wurde vom Grundsatz, halbländliche Kleinsiedlungen zu erstellen, abgewichen. Man wollte in die Wohnungszustände in der Stadt eingreifen und musste hierzu, da keine Erbbauverträge zu bekommen waren, Grundstücke mit Eigenmitteln erwerben. So entstanden in Neuenheim und in der Weststadt in verschiedenen Wohnanlagen insgesamt 136 Wohnungen, die heute zu den attraktivsten Wohnungen unserer Genossenschaft in besten Wohnlagen gehören.

Die Bauleistung von über 600 Wohnungen in den ersten 10 Jahren des Bestehens scheint aus heutiger Sicht unter Berücksichtigung der Zeitumstände fast unglaublich. Der Beginn der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929 und die Übernahme der Verwaltung durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 brachten die Tätigkeit der Genossenschaft zum Erliegen. Ihr Weiterbestehen verdankt sie allein der Tatsache, dass sie die größte Genossenschaft Heidelbergs war und im Zuge der Gleichschaltung die kleineren aufzunehmen hatte. 

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches begann mit der Währungsreform 1948 die zweite große Bauphase in der Geschichte der Genossenschaft.